Schiefling am See (Škofiče)

Katholische Pfarrkirche Sankt Michael

Kirchenstraße • A-9535 Schiefling am See

zurück  ·  # 223  ·  weiter

Kirche

Eine Florianikapelle in Schiefling am Wörthersee ist bereits 1369 erwähnt. Im 17. Jahrhundert wurde an gleicher Stelle die heutige Pfarrkirche St. Michael errichtet (ehemals Filiale von Maria Wörth). Das kleine barocke Kirchenschiff wurde 1804 verlängert, der Turm 1900 neu gebaut. Die Einrichtung stammt aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Orgel

Das Inventar der Pfarre nennt bereits 1855 eine Orgel mit 4 Registern und Pedal für die Pfarrkirche Schiefling. Dieses Vorgängerinstrument wurde im November 1871 durch Josef Uran aus Klagenfurt repariert. Die heutige Orgel baute der Ferlacher Orgelbauer Franz Colarič. Die 1917 zu Kriegszwecken abgelieferten Zinnpfeifen aus dem Prospekt wurden erst nach 1926 wieder eingebaut. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts wurde die Orgel einer größeren Instandsetzung unterzogen.

Das Orgelgehäuse ist weitgehend vor den Emporenbogen gestellt, die Pedalpfeifen sind unter dem Bogen aufgestellt, dahinter steht die Gebläseanlage. Der Spieltisch ist frei vor der Orgel, an der Emporenbrüstung aufgestellt, so dass der Organist ins Kirchenschiff blicken kann.

Die acht Registerzüge sind über dem Manual in einer Reihe angeordnet (zwischen dem vierten und fünften Zug ist ein größerer Freiraum gelassen). Die Pedalklaviatur ist neueren Datums. Die Orgel hat einen warmen Klang.

Die Windladen sind als Schleifladen gebaut, die Trakturen sind vollmechanisch.

Disposition

Manual                    C – g³

Pedal                       C – aº

Spielhilfe

Prinzipal                           8’

Sallicional                         8’

Doppelflöte                      8’

Dolce                               4’

Mixtur 3fach [rep. c¹]

Subbass                        16’

Pedalcoppel

Collectiv [= alle Manual­register]

Bildergalerie

Literatur

Wolfgang Benedikt, Die Orgeln der Bezirke Klagenfurt-Land und Feldkirchen, Phil. Diss., Wien 1985, S. 150-151

© Gabriel Isenberg, 2004

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

++