<<<  269  >>>

Niederdielfen

Kath. Pfarrkirche Herz Jesu

D-57234 Wilnsdorf | Siegener Straße 10-12 | Karte

Kirche

Die alte neugotische Kirche in Niederdielfen wurde am 5. November 1903 konsekriert. Wegen steigender Gemeindemitgliederzahlen war in den 1960er Jahren eine Kirchenerweiterung nötig. Am 4. Juni 1967 wurde die erste Messe in der erweiterten Kirche gehalten. Der Neubau ist im rechten Winkel an die alte Kirche gesetzt. Der Altarraum und die dahinter liegende Orgelempore befinden sich an der Schnittstelle beider Kirchenschiffe.

 

Orgel

Die erste Pfeifenorgel wurde in der Niederdielfener Herz-Jesu-Kirche erst im Jahr 1989 angeschafft. Sie stammt aus der Orgelbauwerkstatt Speith (Rietberg) und hat 24 Register auf zwei Manualen und Pedal. Die Disposition entwarfen OBM Günther Müller, Domorganist Helmut Peters und Ludwig Winand. Die Intonation führte Ingo Weidemann von der Orgelbauwerkstatt Speith durch.

Die Spielanlage ist frontal an das Unterghäuse der Orgel angebaut. Die Registerwippen befinden sich links neben den Manualen. Die Spielhilfen können sowohl mit Handschaltern als auch mit Fußpistons bedient werden.

Disposition

I. HAUPTWERK | C–g³

Principal 8'

Bleigedackt 8'

Octave 4'

Koppelflöte 4'

Superoctave 2'

Sesquialter 2f.

Mixtur 4f.

Trompete 8'

Tremolo

Koppel II-I

II. SCHWELLWERK | C–g³

Rohrflöte 8'

Gamba 8'

Principal 4'

Blockflöte 4'

Nasard 2 2/3'

Waldflöte 2'

Terz 1 3/5'

Scharf 4f.

Dulcian 16'

Oboe 8'

Tremolo

PEDAL | C–f¹

Subbass 16'

Octavbass 8'

Gedackt 8'

Choralbass 4'

Rauschpfeife 3f. 2'

Posaune 16'

Koppel II-P

Koppel I-P


SPIELHILFEN | Setzeranlage (16fach, abschließbar): K1 bis K8 (jeweils mit und ohne Schlüssel)

SYSTEM | Schleiflade, mechanische Spieltraktur, elektrischer Registertraktur

Bildergalerie

© Gabriel Isenberg | 2006, 2008

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

++