<<<  293  >>>

Erndtebrück

Ev. Kirche

D-57339 Erndtebrück | Kirchplatz

Kirche

1382 | Erste urkundliche Erwähnung einer Kirche.

1910/11 | Kirchenneubau.

1974 | Renovierung.

 

Vorgängerinstrumente

1886 | Orgelneubau durch Gebr. Oberlinger (Windesheim) mit I+P/10.

1911 | Orgelneubau durch Paul Faust (Schwelm) mit II+P/16.
 

Orgel

1970 | Orgelneubau durch Dieter Noeske (Rotenburg/Fulda) mit II+P/20.

Einige Register aus der Vorgängerorgel: Gedackt 8' C–h°, Subbaß 16', Soloflöte 8' für Hohlpfeife 4'.

Disposition

I. HAUPTWERK | C – g³

Prinzipal 8’

Koppelflöte 8’

Oktave 4’

Rohrflöte 4’

Waldlöte 2’

Mixtur 4-5f. 1 1/3’

Trompete 8’

Koppel II-I

II. BRUSTWERK | C – g³

Holzgedackt 8’

Blockflöte 4’

Blockflöte 2’

Quinte 1 1/3’

Sesquialtera 2-3f.

Scharff 3fach 2/3’

Holzregal 8’

Tremulant

PEDAL | C – f¹

Untersatz 16’

Gemshorn 8’

Hohlpfeife 4’

Rauschpfeife 2’ 1 1/3’

Fagott 16’

Trompete 4’

Koppel I-Ped.

Koppel II-Ped.


SPIELHILFEN | 2 Freie Kombinationen, Handreg. zu Freier Kombination, 1 Freie Pedalkombination, Zungen-Einzelabsteller, Organo Pleno, Voltmeter.

SYSTEM | Schleiflade mit mechanischer Spieltraktur und elektrischer Registertraktur.

Bildergalerie

Diese Orgel habe ich am 24.11.2007 im Rahmen eines Konzertes erstmals gespielt.

Quellen und Literatur: Gabriel Isenberg: Orgellandschaft im Wandel (Teil 2): Orgelinventar des Kreises Siegen-Wittgenstein von den Anfängen bis 1945, in: Westfalen. Hefte für Geschichte, Kunst und Volkskunde, Bd. 98 (2020), S. 83–225.
 

© Gabriel Isenberg | Letzte Änderung: 06.07.2021.

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

++