<<<  529  >>>

Rom

Basilika San Pietro in Vaticano („Petersdom“)

SCV-00120 Città del Vaticano (Roma) | Piazza San Pietro | Karte

Kirche

1506 | Grundsteinlegung des heutigen Baus, Pläne von Donato Bramante
1514 | Übernahme der Bauleitung durch Raffael da Urbino u. a.
1547 | Übernahme der Bauleitung durch Michelangelo Buonarroti
1593 | Vollendung der Kuppel
1603-29 | Erweiterung durch das Langhaus, Vollendung von Kirche und Fassade
Der Petersdom ist Memorialkirche des Apostels Simon Petrus und als größte päpstliche Basilika eine der größten und bedeutendsten Kirchen der Welt. Im Petersdom befinden sich mehrere Orgeln.

 

Vorgängerinstrumente

Die Orgelgeschichte von Alt-St.-Peter reicht bis in das Jahr 1447 zurück, als der deutsche Orgelbauer Paolo Enrico Wenchen eine kleine Orgel lieferte. Bis ins 19. Jahrhundert gab es keine große Orgel, die den gesamten Dom klanglich zu füllen vermochte. Berühmt ist der Plan Aristide Cavaillé-Colls von 1875 für eine große Orgel mit 124 Registern auf fünf Manualen und Pedal, die aber nie zur Ausführung kam.

1895 lieferte Eberhard Friedrich Walcker als Opus732 eine fahrbare Orgel mit pneumatischer Steuerung und 20 Registern. Die Orgel fand ihre Aufstellung auf der linken Seite des Chores, wo sie ihren mehr oder weniger festen Standplatz hatte.

1902 erhielt Carlo Vegezzi-Bossi den Auftrag zum Bau einer zweiten Orgel auf der gegenüberliegenden Seite der Walcker-Orgel. Dieses Instrument hatte 25 Register und war äußerlich das identische Gegenstück zur Walcker-Orgel.

Im Lauf der Jahrzehnte gab es immer wieder Vorschläge für den Bau einer neuen großen Orgel (u. a. von so berühmten Firmen wie Charles Mutin, Æolian-Skinner, Henry Willis und Georg Friedrich Steinmeyer), die aber nie umgesetzt wurden.

 

Große Orgel im Chor

1953-62 | Neukonzeption der Orgelanlage, durchgeführt von der Fa. Giovanni Tamburini (Crema).

Zunächst wurde die Vegezzi-Bossi-Orgel von 1902 auf Initiative von Papst Pius XII erweitert. Schließlich veranlasste Domorganist Fernando Germani die Verbindung der beiden Orgeln von E. F. Walcker (Evangelienseite, 1895) und Carlo Vegezzi-Bossi (Epistelseite, 1902).

1999-2002 | Instandsetzung und Neubau eines dreimanualigen Funkspieltischs durch die Fa. Mascioni (Azzio)

 

Vom viermanualigen Spieltisch (Tamburini 1962) im Chorgestühl auf der Evangelienseite werden beide Orgelgehäuse links und rechts des Chors angespielt. Im linken Gehäuse befinden sich die Register des II. und III. Manuals sowie Pedal I. Im rechten Gehäuse stehen I. und IV. Manual sowie Pedal II.

Zwei weitere Spieltische sind ein zweimanualiger Spieltisch (Tamburini 1953) vor dem Gehäuse der Vegezzi-Bossi-Orgel (dieser Spieltisch steuert auch nur die rechte Chororgel an) sowie der dreimanualige Funkspieltisch von 1999.

Disposition (nach Hauptspieltisch im Chorgestühl)

I. POSITIVO APERTO | C–c4

Principale 16'
Principale forte 8'
Principale dolce 8'

Flauto 8'
Ottava 4'

Decima seconda 2 2/3'
Decima quinta 2'
Decima settima 1  3/5'
Ripieno 6 F. 1 1/3'

Ripieno 5 F. 2'

Tromba 8′

II. GRAND'ORGANO | C–c4

Sub diapason 16'

Principale stentor 8'

Diapason 8'

Principale 8'

Flauto aperto 8'

Corno di camoscio 8'

Ottava diapason 4'

Prestante 4'

Decima seconda 2 2/3'

Decima quinta 2'

Gran ripieno 7 F. 2'

Ripieno acuto 5 F. 1'

Cimbalo 3 F. 1/2'

Tromba bassa 16'

Tromba forte 8'

Tromba a squillo 8'

Tromba a squillo 4'

Tromba orizzontale 8'

III. ESPRESSIVO | C–c4

Tibia profunda 16'

Principale di legno 8'

Tibia 8'

Viola forte 8'

Bordone 8'

Fugara 4'

Flauto in selva 4'

Nazardo 2 2/3'

Flauto silvestre 2'

Ripieno 5 F. 2'

Tromba armonica 8'

Tuba 8'

Tuba clarion 4'

Voce celeste 8'

Tremolo

IV. ECO ESPRESSIVO | C–c4

Diapason 8'

Bordone 8'

Viola 8'

Ottava diapason 4'

Flauto orchestrale 4'

Ottavino 2'

Tromba armonica 8'

Trombine 4'

Tromba bassa 16'

Tromba forte 8'

Tromba a squilo 8'

Tromba a squillo 4'

Tromba orizzontale 8'

Voce celeste 8'

Tremolo


PEDALE I | C–g¹

Acustico 32'

Diapason 16'

Tibia profunda 16'

Violone contrabasso 16'

Subbasso 16'

Gran quinta 10 2/3'

Ottava 8'

Flauto basso 8'

Violone 8'

Ottava 4'

Trombone 16'

Tromba bassa 16'

Trombone 8'

Tromba forte 8'

Clarone 4'

PEDALE II | C–g¹

Basso acustico 32'

Contrabbasso 16'

Principale 16'

Subbasso 16'

Basso 8'

Bordone 8'

Ottava 4'

Bombarda 16'

Tromba 8'

ACCOP.

Unione I-P

Unione II-P

Unione III-P

Unione IV-P

Sopra I-P

Sopra II-P

Sopra III-P

Sopra IV-P

Grave III-I

Unione III-I

Acuta III-I

Grave I

Acuta I

Grave IV-I

Unione IV-I

Acuta IV-I

 

Grave I-II

Unione I-II

Acuta I-II

Grave II

Acuta II

Grave III-II

Unione III-II

Acuta III-II

Grave IV-II

Unione IV-II

Acuta IV-II

Grave IV-III

Unione IV-III

Acuta IV-III

Grave III

Acuta III


SPIELHILFEN | Elektronische Setzeranlage, Kombinationen, Werkskombinationen, Absteller (Ancie, Mutazioni, Ripieni, Ottavi acute, Ottavi gravi, Registri di 16' alla tastiera)

SYSTEM | Elektrische Kegellade

Bildergalerie

© Gabriel Isenberg | 2018

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

++