Niedermöllrich

Ev. Kirche

<<<  024  >>>


D-34590 Wabern | Am Backhaus | Karte

Kirche

Unter der Bezeichnung „inferior Mildrike“ wird Niedermöllrich 1272 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Der klassizistische Kirchbau stammt aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

 

Orgel

Die Orgel der evangelischen Kirche zu Niedermöllrich wurde 1847 von dem Orgelbauer Friedrich Bechstein aus Rothenburg an der Fulda erbaut. Nur wenige Veränderungen gab es in den folgenden Jahrezehnten, unter anderem war ein Orgelbauer Müller an der Orgel mit einer größeren Arbeit tätig. Die Siegener Orgelbauwerkstatt Hans Peter Mebold restaurierte die Orgel 1986.

Bei dieser Restaurierung wurden unter anderem die bei einer der vorherigen Umbauten eingebauten Metallstangen durch Holzabstrakten ersetzt. Etwa seit Beginn des 20. Jahrhunderts wird die Orgel mit einem elektrischen Motor betrieben; heute ist nur noch einer der beiden Bälge in Betrieb.

Eine Besonderheit der Niedermöllricher Orgel ist die Oktavkopplung der Töne Cis und Dis mit cis¹ und dis¹ – im Manual wie im Pedal. Die Pedalkoppel ist als kleiner Hebel in die linke Backe der Manualklaviatur eingelassen, zieht man den Hebel nach vorne, so sind Manual und Pedal gekoppelt. Die Züge der Register liegen rechts und links vom Notenpult in jeweils zwei gegeneinander versetzten, senkrechten Reihen; die Züge für die Pedalregister sind jeweils die unteren.

Disposition

MANUAL | C–f³

Principal 8 Fuß

Gedackt 8 Fuß

Hohlflöte 8 Fuß

Viola di Gamba 8 Fuß

Octav 4 Fuß

Flöte 4 Fuß

Gemshorn 4 Fuß

Octave 2 Fuss

Mixtur 3fach 2fuß

PEDAL | C–c¹

Subbaß 16'

Octavbass 8 Fuss

Violoncello 8 Fuß

Octavbass 4 Fuss

Posaune 16 Fuß

Pedalkoppel


SYSTEM | Schleiflade, mechanische Spiel- und Registertraktur

© Gabriel Isenberg | 1996, 2005

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

++