Göteborg

Högskolan för scen och musik „Artisten“

Fågelsången • S-41256 Göteborg

zurück  ·  # 364  ·  weiter

Gebäude

Die Fakultät für Musik und Theater der Universität Göteborg befindet sich im Gebäude „Artisten“ Götaplatsen und Renströmsparken. Teile der Gebäude wurde ursprünglich im Jahre 1936 für die Mädchenschule Kjellbergska nach Plänen des Architekten Svensson gebaut. 1992 wurde das Gebäude zum heutigen Komplex erweitert. Die Gesamtfläche beträgt etwa 18 000 Quadratmeter, und das Gebäude umfasst eine Konzerthalle mit Platz für 400 Zuschauer, zwei Theater, den großen Orgelsaal, mehrere Theater und Musik-Studios und einen Hörsaal, außerdem eine Bibliothek und das Mensa-Café.

Barock-Übungsorgel in Saal A503

Das Bergerstudio (benannt nach dem Göteborger Alte-Musik-Spezialisten Sven Berger) verfügt über eine Orgel im frühbarocken Stil (Anfang des 17. Jahrhunderts). Dieses Instrument stammt aus der Robert Gustavsson Orgelbyggeri AB in Härnösand und wurde von Mads Kjersgaard (Uppsala) intoniert. Einige Gestaltungselemente basieren auf den Erfahrungen aus dem Orgelprojekt Övertorneå (Universität Luleå), einer Orgel von P. Müller von 1608 (ursprünglich für die deutsche Kirche in Stockholm gebaut).

Alle Principalregister wurden nach damals üblichen den Mensuren von George Herman und Philip Eisenmenger gebaut – angepasst an den modernen Kammerton a¹ = 440 Hz. Alle Pfeifen sind auf Tonlänge geschnitten. Das Orgelgehäuse ist aus Kiefer, Windladen und Trakturen sind aus Eiche hergestellt. Die Pedalpfeifen sind in einem separaten Gehäuse hinter der Orgel aufgestellt. Das Brustwerk ist durch zwei Flügeltüren verschlossen.

In der frontal eingebauten Spielanlage befinden sich die Registerzüge für das Hauptwerk auf der linken Seite (bei geteilten Registern entsprechend zwei Züge nebeneinander), für Brustwerk und Pedal sind die Züge auf der rechten Seite. Die Fußtonangaben sind an den Registerzügen nicht angegeben. Die Koppeln sind als Hakentritte gebaut. Die Orgel ist nach Kirnberger III temperiert. Sie beeindruckt durch ihren vielseitigen, farbigen, frischen Klang.

Disposition

I. Hauptwerk           C – g³

II. Brustwerk          C – g³

Pedal                        C – f¹

PRINCIP: [B/D]                [8’]

BlockFl.                          [8’]

OCTAVA [B/D]               [4’]

QuerFlöit                        [4’]

QVINTA [B/D]                 [3’]

SVP:OCT:                      [2’]

Scharf [2fach]

Trompet [B/D]                 [8’]

I+II

Gr:Gedact                      [8’]

OCATAV                       [4’]

Kl:Gedact                       [4’]

Flöit                                [2’]

REGAL                           [8]

Tremulant

SUBBas                       [16’]

OCT:Bas                        [8’]

Tromp:B.                        [8’]

P+I

P+II

P+II 4’

Bildergalerie

© Gabriel Isenberg, 2010

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

++