Hildesheim

Ev.-luth. Bürgerkirche St. Andreas

<<<  428  >>>


D-31134 Hildesheim | Andreasplatz | Karte

Kirche

1038 | Erste Erwähnung einer Andreaskirche

um 1140 | Dreischiffige romanische Basilika

1389 | Baubeginn des romanischen Chores

1515 | Abschluss der Baumaßnahmen

1883 | Erhöhung des Turmes

22. März 1945 | Bombenangriff

1956-65 | Wiederaufbau

 

Vorgängerinstrumente

1382 | Erste Erwähnung einer Orgel (vermutlich Portativ)

1462 | Erwähnung einer großen Orgel mit 7 Registern

1568-70 | Orgelneubau durch Michel und Cornelius Slegel (Zwolle), ebenfalls mit 7 Registern

um 1573 | Zusammenführung der Slegel-Orgel mit dem alten Positiv im Turm als Rückpositiv

1575 | Erweiterung um zwei Register

1656-68 | Orgelneubau durch Heinrich Bader (Unna) mit III+P/43

1682 | Verkauf der alten Nordemporen-Orgel von 1568

1873 | Umbau der Bader-Orgel durch H. Schaper & Sohn (Hildesheim)

1940 | Renovierung durch Ernst Palandt (Hildesheim)

1945 | Zerstörung durch Bombenangriff

 

Orgel

1965/66 | Orgelneubau durch Rudolf von Beckerath (Hamburg) IV+P/63

1989 | Reinigung und Intonationskorrekturen

1995 | Einbau einer elektronischen Setzeranlage

Auf der unteren Empore steht ein zweiter kleiner Spieltisch zur Chorbegleitung.

Disposition

I. RÜCKPOSITIV | C–g³

32 Prinzipal 8'

33 Rohrflöte 8'

34 Quintadena 8'

35 Oktave 4'

36 Blockflöte 4'

37 Quintflöte 2 2/3'

38 Oktave 2'

39 Gemshorn 2'

40 Quinte 1 1/3'

41 Sesquialtera 2f.

42 Scharfmixtur 5f. 1 1/3'

43 Dulzian 16'

44 Bärpfeife 8'

45 Tremulant

II. HAUPTWERK | C–g³

18 Prinzipal 16'

19 Oktave 8'

20 Koppelgedackt 8'

21 Oktave 4'

22 Quinte 2 2/3'

23 Oktave 2'

24 Mixtur 6f. 1 1/3'

25 Scharf 4f. 2/3'

26 Trompete 16'

27 Trompete 8'

28 Trompete 4'

29 OW/HW

30 BW/HW

31 RP/HW

Glocken HW

III. OBERWERK | C–g³

56 Quintadena 16'

57 Violprinzipal 8'

58 Holzflöte 8'

59 Oktave 4'

60 Rohrflöte 4'

61 Nasat 2 2/3'

62 Hohlflöte 2'

63 Terz 1 3/5'

64 Septime 1 1/7'

65 Sifflöte 1'

66 None 8/9'

67 Scharf 4-6f. 1'

68 Klgd. Zimbel 3f. 1/4'

69 Englisch Horn 16'

70 Oboe 8'

71 Tremulant

IV. BRUSTWERK | C–g³

schwellbar

46 Holzgedackt 8'

47 Holzprinzipal 4'

48 Waldflöte 2'

49 Gemsquinte 1 1/3'

50 Schwiegel 1'

51 Schlagtöne 3f. [2/5']

52 Scharfzimbel 4f. 1/2'

53 Regal 8'

54 Schalmei 4'

55 Tremulant


PEDAL | C–f¹

1 Prinzipal 32'

2 Oktave 16'

3 Subbaß 16'

4 Oktave 8'

5 Holzflöte 8'

6 Oktave 4'

 

7 Nachthorn 2'

8 Rauschpfeife 3f. [4']

9 Hornaliquot 5 1/3' + 3 1/5'

10 Mixtur 6f. 2 2/3'

11 Posaune 32'

12 Posaune 16'

 

13 Trompete 8'

14 Trompete 4'

15 Zink 2'

16 OW/Ped

17 RP/Ped

Glocken Ped.


SPIELHLFEN | Elektronischer Setzer mit 6400 Kombinationen in fünf Gruppen, 20 Ebenen und 64 Kombinationen, Sequenzer vor und rück, Nulltaster, Digitalanzeige; korrespondierende Koppeltritte

Chorspieltisch auf unterster Empore (Register des Rückpositivs)

SYSTEM | Schleiflade, Spieltraktur mechanisch, Registertraktur elektrisch

Bildergalerie

Literatur

[Bernhard Römer], Die Orgel in St. Andreas Hildesheim. 600 Jahre Stadt- und Kirchengeschichte, Hildesheim ²2001

© Gabriel Isenberg | 2011, 2012

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

++