Hackenberg

Katholische Filialkirche Sankt Matthias

Löhstraße • D-51702 Bergneustadt

Kirche

Die St.-Matthias-Kirche in Bergneustadt-Hackenberg wurde 1978 vom Architekturbüro Hanns Fritz Hoffmanns entworfen und im Jahre 1981 geweiht. Die Formen und Materialien des Gotteshauses sind typisch für den Architekturstil der 1970er Jahre: Sichtbeton, Zinkblech und rot glasierte Ziegel werden in einem kleinteilig gegliederten und lebendigen Baukörper kombiniert. Das Gemeindezentrum befindet sich im Untergeschoss der Kirche.

Orgel

In der Hackenberger Kirche stand bis 1998 ein kleines Orgelpositiv, das aber mit der Zeit immer stärkere Spuren des Verschleißes zeigte, so dass man sich im Jahre 1998 für einen Orgelneubau entschied. Dieser wurde von Orgelbau Romanus Seifert & Sohn aus Kevelaer ausgeführt und am 4. Advent 1998 geweiht. Die neue, zweimanualige Orgel steht ebenerdig an der Rückseite des Kirchenschiffs und ist farblich an die Fenster angepasst.

Über dem Spieltisch liegt – nach vorne geschlossen – das Schwellwerk, dessen Jalousien sich links und rechts des Gehäuses befinden. Darüber steht das Hauptwerk. Die Pedalregister sind in einem eigenen Gehäuse hinter den Manualwerken untergebracht.

Die Registerkippschalter und die jeweils zwei dazugehörigen Vorprogrammierungsschalter liegen beim Spieltisch in waagerechter Reiher über dem oberen Manual. Unter dem 1. Manual sind die fünf Druckknöpfe für HR, Fr.K. 1, Fr.K. 2, Tutti, 0 [Auslöser]. Für die gleichen Funktionen sind die fünf Pistons links vom Schwelltritt angeordnet. Rechts vom Schweller sind die Pistons für die Koppeln, die allerdings nicht mit den Koppel-Kippschaltern korrespondieren, sondern wenn eine Koppel mit dem Fuß betätigt wurde, gilt diese für alle weiteren Vorgänge immer als eingeschaltet (angezeigt durch ein Licht am Tritt), so lange bis sie per Fuß wieder ausgeschaltet wird. Die Orgel hat Schleiflade und gemischte Trakturen.

Disposition

I. Hauptwerk                     C – g³

II. Schwellwerk               C – g³

Pedal                                        C – f¹

7 Principal                                   8’

8 Flöte                                            8’

9 Octave                                        4’

10 Traversflöte                         4’

11 Gemshorn                             2’

12 Cornet ab f0 5fach           8’

13 Mixtur 4fach                 11/3

14 Trompete                              8’

15 II an I

16 Bordun                                   8’

17 Salicional                              8’

18 Vox coelestis ab c0        8’

19 Blockflöte                            4’

20 Nazard                              22/3

21 Doublette                            2’

22 Terz                                    13/5

23 Schalmei                               8’

24 Tremolo

1 Subbass                                   16’

2 Octavbass                                 8’

3 Fagott                                      16’

4 Choralbass                               4’

5 I an P

6 II an P

 

Spielhilfen

Zwei Freie Kombinationen mit Auslöser und Tutti

© Gabriel Isenberg, 1999 / 2010

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

++